Lisa Fornhammer

Soprano

Gesangsstudium am Opernstudio in Stockholm sowie am Mozarteum in Salzburg bei Martha Sharp und Hartmut Höll. Repertoire aus vielen Epochen und Genres, u.a. Bachs Kantaten, Schönbergs »Pierrot Lunaire«, Konstanze in »Die Entführung aus dem Serail«, Olympia in »Hoffmanns Erzählungen« oder Gepopo in Ligetis »Le Grand Macabre«. Gastauftritte u.a. an der Norske Oper Oslo, am Nationaltheater Reykjavik, am Münchner Prinzregententheater, am Wiener Schauspielhaus, beim Time of Music Festival in Finnland und an den Stadttheatern Aachen, Bern, St. Gallen und Bielefeld. Initiatorin der jährlich stattfindenden Luciakonzerte in Kooperation des schwedischen Konsulats und das Gewanhaus Leipziger, Erlös dabei zugunsten der musikalischen Ausbildung von Leipziger Kindern. Zuletzt  u.a. als Solistin mit dem Ensemble Recherche an der Elbphilharmonie in der Reihe »Das neue Werk« mit Stücken von Morton Feldmann, mit der Oper »Magnus Maria« von Karolina Eriksdottir an der Oper Helsinki und am Stadsteater Stockholm sowie konzertante Vorstellungen von H.K. Grubers »Frankenstein« und Glucks »Orfeo ed Euridice« mit dem Joensuu Stadtorchester unter Jurjen Hempel. An der Oper Leipzig: Titelrolle von Nicoleta Chatzopoulous »Clara S.«, 2011/12 Amirah in »Die arabische Prinzessin«, 2014/15 Sopranpartie im Ligeti-Projekt »Before night comes …«. 2017/18: Proserpina/Ligeti-Sopran in »Au revoir, Euridice«.